Freitag, 24. Juni 2016

Prag // Photo & Outfit Diary

Ganz vergessen in meinem letzten Post zu erwähnen, auf den City Trip nach Prag folgte die Klausurenphase, yeay! Aber die soll hier lieber kein Thema sein...

Prag ist... einfach ZUCKER! Ja, Zucker, wortwörtlich, okay, eventuell eher Zuckerguss mit ein wenig Lebensmittelfarbe oder die einzig wahre Inspiration der Designer für den Pastell-Trend. Die Altstadt ist eine der schönsten, die ich je gesehen habe und das nicht nur aufgrund der zuckergussfarbenen Fassaden. Barock, Jugendstil, Art Déco, aus jeder Epoche das schönste und auf einen Fleck Erde an der Moldau gestellt, das ist Prag at its best! Shopping war durch die knapp bemessene Zeit nicht drin, leider blieb auch der berühmte Wenzelsplatz auf der Strecke. Auf der Strecke ist übrigens meine liebste Art und Weise Städte zu erkunden, einfach loslaufen, einen Reiseführer in der Tasche und das meiste andere sich ergeben lassen, ab und zu etwas nachlesen, die schönsten Flecke rauspicken. So bekommt man meiner Meinung nach den ehrlichsten, echtesten Eindruck einer Stadt.

Prague is definetly  one of the most beautiful cities I've ever seen. It's more than the candy-cotton coloured houses, the hole old town is simply amazing, just like the best of various historical architectural epoques concentrated on one place. My favourite way of exploring cities is just strolling around, looking up a few things I come across in a travel guide. In my opinion, this is the most honest impresssion of a city you can get.












Mittwoch, 25. Mai 2016

Raus müssen // Current mood

Reisefieber, Wanderlust, Fernweh, alles Begriffe, die das Bedürfnis seinen Aufenthaltsort zu ändern, beschreiben. Und zwar schnell. Die meiner Meinung nach treffenden sind "Reisefieber" & "Fernweh", denn diese beiden implizieren das krankheitsähnliche Leiden, durch die sich dieses Gefühl vor Antritt der Reise anbahnt. Zumindest fängt es bei mir ganz genau so an, wie eine Erkältung, ich habe keine Lust und Kraft mehr für meinen Alltag, lasse Dinge liegen und könnte nur noch schlafen. Nachdem ich mich dann eine Woche lang gefühlt habe, als hätte ich ein T-Shirt an, dass eigentlich nicht noch einen Tag geht, realisiere ich langsam, dass es Zeit ist, mich um Bustickets zu kümmern. Studieren in einer anderen Stadt macht mir die Sache ganz schön einfach, ich geb's zu. Alle paar Monate eine Weltreise antreten ist einfach nicht drin. Sobald die Klamotten überstürzt in die Tasche geworfen sind, wird befinde ich mich wortwörtlich auf dem Weg der Besserung, denn Packen ist meist tatsächlich das allerletzte, das ich erledige bevor's losght. Das Ziel dann vor Augen, ist die Reise eine Geneseung, bis ich an der Endstation angekommen wieder frei atmen kann. Mein geliebtes München ist diesmal nur Zwischenstopp, übers verlängerte Woche geht's nach Prag. Tipps anyone?

Sometimes it's time to leave my place and go somewhere else, cause otherwise I start feeling sick, like there's a nasty flu coming up.







Turtleneck Sweatshirt Zara // Ripped Jeans Zara // Long Coat Weekday// Sneaker Nike 

Mittwoch, 11. Mai 2016

Layering: Dress over Jeans

Da spielt mir ein aktueller Trend sehr in die Karten, der Posttitel lässt unschwer erkennen, was ich meine: Die Angewohnheit der Streetstylemenschen Jeans unter Kleider zu tragen, statt die Kleider einfach das sein zu lassen, was sie eigentlich sind: Ein Kleidungsstück für sich, das einem eigentlich die Hose sparen soll. Wieso genau mir das in die Karten spielt? Ich bin einfach kein wirkliches Kleidermädchen. Irgendwie fehlt mir da untenrum einfach was, Hosen geben mir Sicherheit, durchscheinende Schlüpfer oder fiese Windböen können mir nichts anhaben. Für mich macht dieser Trend Kleider alltagstauglich, endlich und besten Dank! Ob blue oder in meinem Fall white Jeans ist Outfits- & Geschmackssache, genau wie der Schnitt, zum eher weiten, kastig oder midi geschnittenen Kleid ist eine Skinnyjeans die erste Wahl, während zu kürzeren oder verspielten Kleidern die Boyfriend- oder die klassische Straightjeans einen coolen Kontrast schafft. Auch cool ist Variante mit flared Jeans und Jeans. Naja, ich dachte, da der Frühling ja noch jung ist, macht es eh kaum einen Unterschied, ob nun weiße Jeans oder meine Beine unter dem Kleid hervorschauen.

I'm very grateful for the trend of layering dresses over jeans, the simple reason is: I don't feel dressed completely when I just wear a dress. And to whatever the dress of choice is like, there's an answer which jeans to pick: Boxy or midi dresses are great to layer over a skinny jeans, shorter or romantic dresses can be contrasted by pairing with a ripped boyfriend jeans or a straight one.









Dress COS // Jeans H&M feat. DIY // Sneakers Vans x & other stories


Donnerstag, 5. Mai 2016

Intelligent Shoppen// for future reference

Ach, shoppen gehen ist doch was herrliches! Besonders nach einem frustrierenden Tag in der Uni, die Fußgängerzone liegt ja sowieso quasi auf dem Heimweg... Kurz zu H&M, Bershka oder Zara, dies und das anprobiert... Jetzt muss man ja eigentlich auch was kaufen, dann wird sicher auch die Laune besser, also ab an die Kasse damit!

So ähnlich kennt diese Gedanken bestimmt jeder, "Frustshoppen" lautet der Fachausdruck. Mag sogar sein, dass diese Käufe kurz die Laune etwas heben, man hat sich gerade was gegönnt, außerdem gilt es unter Frauen als weit verbreitete Therapieform gegen alles und jeden. Aber mal nüchtern und ehrlich betrachtet, ziehen die Käufe meist noch mehr Frust nach sich, als man beim Shoppen an sich hatte, nämlich dann, wenn sie ein trauriges, unbeachtetes Dasein im Schrank fristen, zum einen, haften zumindest bei mir den Kleidungsstücken ein Stück weit die Gefühle beim Kauf an, und etwas frustig gekauftes, wird irgendwie immer auf eine Gewisse Art und Weise damit assoziert bleiben. Also, Punkt eins auf der intelligenter Shopppen Liste: KEINE FRUSTKÄUFE. Und wenn es doch mal passiert, Kassenzettel gut aufheben!

Andere Situation, es ist endlich SALE!!! Und weder die Newsletter, noch die großen Schilder lassen einen unberührt daran vorbeikommen. Man kann ja mal durchschauen, außerdem gibt's da noch dieses eine gewisse Teil, auf das man die ganze Saison schon ein Auge geworfen hatte, wenn nicht jetzt, wann dann?!

An sich kein schlechter Gedanke, sparen ist ja schließlich ne tolle Sache! Aber aufgepasst, Sale ist eine seeeeehr zweischneidige Angelegenheit. Negative Seite: die Stücke sind eben aus der letzten Saison, hier muss also konsequent zwischen langlebigen & kurzlebigen Trends unterschieden werden. Vieles, was im Sale landet, wird nächste Saison einfach "last season" sein, egal ob man es schon eine Zeit im Auge hatte, da heißt es dann stark bleiben und sich nicht vom durchgestrichenen Originalpreis einwickeln lassen. Bestes Beispiel: die Blusen mit den ausgestellen Ärmeln an denen man momentan nicht vorbeikommt, weder in Zeitschriften noch auf Instagram, werden nächstes Jahr um diese Zeit wie vom Erdboden verschluckt sein.
Ganz anders sieht die Sache bei langlebigen Trends aus, meine aktuellen Top 5: Straight blue Jeans, Sneakers, lange Mäntel, schwarze Stoffhosen & Hemdblusen. Hier kann man im Sale gerne zugreifen, tatsächlich sparen und sich nächste Saison freuen. Wie man den Unterschied zwischen lang- & kurzlebigen Trends erkennt? Nicht ganz einfach, das steht fest, ein Stück weit ist es auf jeden Fall Intuition. Ein anderes Stück weit eine gute Beobachtungsgabe, ein Patentrezept habe ich leider nicht auf Lager, nur ein paar Anhaltspunkte: 1. Augen auf in Zeitschriften, klar, hier holt man sich gerne Inspiration und hält sich auf dem Laufenden. Vieles was mit "DER TREND DER SAISON" übertitelt wird, ist tatsächlich auch genau das: DER TREND DER SAISON, der nächste keinen mehr interessiert. Außerdem ist es sinnvoll, nicht nur eine Zeitschrift, sondern verschiedene und auch immer ein paar aufeinander folgende Ausgaben zu vergleichen, Trends, die öfter auftauchen, allerdings nicht mit größten Intensität beworben werden, sind eher welche der langlebigen Sorte.
2. Instagram, Blogs, Pinterest & Co, hier gilt quasi dasselbe wie bei den Zeitschriften: Das Teil oder der Trend, der auf einmal auf jedem Blog und Instagram Account auftaucht, zB: Blusen mit geschnürten Ausschnitten, wird genau so einen so schnellen, kometenhaften Abgang machen, wie Aufstieg.

Bestimmt ist nicht jeder der oben genannten Punkte neu und innovativ, sondern einem eigentlich unterbewusst ganz schön bewusst. Manche Gedankengänge muss man sich nur aus eigener Erfahrung immer wieder und wieder und nochmal vor Augen führen, sie aussprechen oder auf seinen Blog packen, um sie endlich zu verinnerlichen, in diesem Sinne, ich gehe morgen erstmal die eine Bluse umtauschen, die irgendwie letzte Woche nach einem stressigen Tag bei mir eingezogen ist.
Dem aufmerksamen Leser wird auffallen, dass mein Outfit ein paar meiner Top 5 enthält, nein, das ist kein Zufall, sondern tatsächlich Käufe, die ich nicht bereue und die mich bestimmt noch eine Zeit begleiten werden.








Camel Turtleneck Knit H&M Trend // Long Coat Weekday // Levi's 501 ct // Sneakers Vans Old Skool